Finanzen

28. Mai 2006 © Schulphysik">email: Schulphysik

 

Zahnzusatzversicherung

Gesetzliche Regelungen geändert!

Seit dem 01.01.2005 haben sich die gesetzlichen Bestimmungen bezüglich der Kostenerstattung von Zahnersatz und Zahnersatzmaßnahmen seitens der gesetzlichen Krankenkassen grundlegend geändert. Es ist nämlich so, dass ab diesem Termin zahnärtzliche Leistungen bezüglich des Zahnersatzes nur noch mit Festzuschüssen unterstützt werden. So wurde jeder zahnärztlichen Leistung ein Festbetrag zugeordnet, der dann von dern Kassen erstattet wird. Das bedeutet für den Versicherten, dass die Deckungslücke zwischen den tatsächlichen Kosten für den Zahnersatz und den Kostenerstattungsanteilen der gesetzlichen Krankenkasse bei hochwertigem Zahnersatz sehr groß ist.

Die Planungen des Gesetzgebers gehen sogar so weit, dass in naher Zukunft der Zahnarzt nur noch Privatarzt sein wird, sodass keinerlei Leistungen des Zahnarztes von der Krankenkasse erstattet werden. Dies ist in der USA und in England bereits schon seit langen Jahren Usus.

Absicherung ja oder nein?

Da sich die gesetzliche Krankenkasse immer mehr aus der Verpflichtung der Kostenerstattung von Zahnersatzmaßnahmen zurückzieht, ist die Frage nach einer privaten Zusatzversicherung durchaus berechtigt und legitim. Hier jedoch sollte nicht die Frage nach Sinn oder Unsinn gestellt werden, sondern es muss ein jeder selbst prüfen, was man bereit ist, für gesunde Zähne zu investieren. Da "schlechte" Zähne auch erblich sind, sollten auf alle Fälle diejenigen, welche damit zu tun haben werden durchaus in Erwägung ziehen, eine Zahnzusatzversicherung abzuschließen, denn die Kosten für einen umfassenden Zahnersatz sind im dreistelligen Bereich anzusiedeln und können die gesamten Ersparnisse aufzehren. So ist die Zahnzusatzversicherung nicht als Sparkonto zu sehen, aus dem man das rausholt, was man eingezahlt hat, sondern als Ergänzung des unzureichenden Versicherungsschutzes der gesetzlichen Krankenkassen und als Teil des Vermögensschutzes. Jeder wird irgendwann einmal Zahnersatz brauchen und dann ist es sehr empfehlenswert, eine private Ergänzungsversicherung zu haben, die sich an den Kosten beteiligt.

Umfassender Deckungsschutz

Mittlerweile ist es ja schon so, dass 70% der zahnärztlichen Leistungen vom Patienten selbst bezahlt werden müssen. Dazu gehört auch die professionelle Zahnreinigung, kieferorthopädische Maßnahmen sowie auch die Prophylaxe. Diese Kosten können mittlerweile auch durch eine Ergänzungsversicherung auf einen Versicherer abgewälzt werden. Hier tummeln sich schon einige Versicherer am Markt, die auch hierfür einen Versicherungsschutz anbieten.

Empfehlung

Jeder sollte über das Thema Zahnzusatzversicherung nachdenken und entsprechend Vorsorge treffen.


Tagesgeld

Festgeld

Kreditkarte

Kredit ohne Schufa

Girokonto
Autoversicherung Riesterrente Private Krankenversicherung Krankenzusatzversicherung Sofortkredit
Bildungskredit Zahnzusatzversicherung PKV-Ombudsmann Wechsel in die PKV private Energieversorung
KfZ Versicherung Vorteile der PKV Nachteile der PKV Krankenhaus-Zusatzversicherung Autoversicherung online?
Wechsel KfZ Versicherung Voll und Teilkasko ADAC Versicherungen Sofortkredit für Selbstständige Wechsel in die GKV
Pflegeversicherung PKV Beiträge im Alter Vorteile Zahnzusatzverisicherung Autoversicherung kündigen LKW-Versicherung

 


Statistik, Award, Impressum
Besucher ab 17. Juni 1996

 

Mechanik Akustik Elektrik Optik Quanten Kerne Relativität Konstanten
Gravitation Rotation Wellen Geophysik Klima science Medizin Verkehr

Interaktiv-JAVA

Experimente

Online-Kurs 

Schule

Institute

Museen

news

topten

Geschichte Physiker MSR jufo Philosophie Programme Magic Elektronik
Physlets Versuche Aufgaben Didaktik Literatur Kontakt Neues

Sucher

Programme Schülerhilfen scripten  Pisa Lehrmittel Projekte Gott Sintflut
Kosmologie Planeten Sterne Galaxien Raumwetter Wetter Surftipp Energie
Astronomie Mathematik Analysis Algebra Geometrie Statistik Aktuelles homepage


WWW.SCHULPHYSIK.DE

www.physiker.com
MM-Physik-ZUM
MM-Physik-Würzburg-Online

28. Mai 2006 © Schulphysik - privat

Impressum - Disclaimer - Awards