RGB - Farben
Was ist RGB und wie entstehen die Farben am Bildschirm?
Ein einfaches Experiment direkt am Bildschirm!
Hilfsmittel: eine Linse mit sehr kurzer Brennweite oder Fernglas
falls Beides nicht zur Hand ist genügt auch ein Wassertropfen,
aber darauf achten, dass es ein Tropfen bleibt und kein Wasser in den Monitor läuft!

Ein Bild auf dem Computermonitor ist aus vielen Punkten bzw. Linien zusammengesetzt. Bei einem Farbmonitor entsteht die Farbe aus der Mischung von jeweils 3 Farben (rot - grün - blau) - zumindest bei den RGB- Monitoren. Um verschiedene Farben darstellen zu können mischt der Monitor rote, grüne und blaue Punkte miteinander.

Um die einzelnen Punkte trennen und einzeln sehen zu können könnte man die Farbblocks unten mit einer starken Lupe ansehen. Ein kleines Fernglas kann, umgekehrt benutzt, die Lupe ersetzen. Falls solche Glaslinsen nicht zur Hand sind, genügt es auch einen kleinen Wassertropfen direkt auf das Feld zu tupfen ( es entsteht eine kleine Wasserlinse) und nahe genug darauf zu blicken.














































Bei den drei oberen Feldern (RGB) sieht man kleine Punkte, die aber alle gleiche Farbe besitzen. Diese Felder sind mit den Grundfarben gefüllt.
Ganz anders bei den Mischfarben in den Feldern der zweiten und dritten Zeile. Alle Farben kommen mehr oder weniger häufig vor.

Mehr noch: Gelb ist eine Mischung von roten und grünen Punkten. Das weisse Feld enthält gar alle drei Grundfarben!

Aber wie war das doch mit den Wasserkastenfarben: Blau und Gelb ergab da doch Grün!
Jetzt entsteht Gelb aber aus Rot und Grün.
Der Unterschied liegt in der Art der Objekte: Beim Bildschirm leuchten die Elemente und addieren ihre Farben zu einer positiven Farbmischung (additiv). Bei den nicht selbstleuchtenden Wasserfarben werden die Farben dagegen subtraktiv gemischt.

Wenn die benutzte Lupe zu schwach vergrössert, ist der Wassertropfen auf dem Bildschirm die bessere Versuchsanordnung. Das geht immer!
Das Ganze ist ein physikalisches Experiment, das zunächst nur etwas Freude bereiten soll.
Auch Goethe spielte mit Farben, sein Hauptwerk(2/3) war die Farbenlehre, die im Gegensatz zu seinen dichterischen Werken(1/3 seiner Schriften), nicht immer physikalisch korrekt war.
Auch grosse Leute können sich irren! Als Beweis zählt nur das Experiment!
Und was hat man davon?
Nun Farbkästen kann man auch noch ohne Physikkenntnisse nutzen, bei der Produktion von Computermonitoren ist das schon etwas anderes!

Farbmischung interaktiv mit JAVA von Phillip Dukes

RGB- Technik
Wie ordnet man den Wellenlängenbereichen des sichtbaren Spektrums die RGB- Farben auf dem Monitor zu?
RGB World - RGB Color Info - top site!
HTML Kurs von Giesen findet man auch sehr schönes:
Java RGB Color Tester
Lonster's RGB to HEX translator
RGB Color Codes and Names
RGB - Hexadecimal Color Conversion
RGB Browser Colors
PPT Slide

Vision - der Lichtsinn englisch von R.Nave
Blinder Fleck im Auge, Bildschirmexperiment bei MM-Physik

 

Mechanik Akustik Elektrik Optik Quanten Kerne Relativität Konstanten
Gravitation Rotation Wellen Geophysik Klima science Medizin Verkehr

Interaktiv-JAVA

Experimente

Online-Kurse 

Schule

Institute

Museen

news

topten

Geschichte Physiker MSR jufo Philosophie Mathe Klima Astronomie
Physlets Versuche Aufgaben Didaktik Literatur Kontakt Neues

Sucher

Programme Schülerhilfen scripten  Pisa Lehrmittel Projekte Aktuelles homepage


WWW.SCHULPHYSIK.DE

www.physiker.com
MM-Physik-ZUM
MM-Physik-Würzburg-Online

02. März 2005 © Schulphysik - privat

Impressum - Disclaimer - Awards