Verrückte Sonne, verrücktes Klima?
 

Leider sehen wir die Sonne immer noch etwas in mittelalterlicher Sicht

Sonnenuntergang auf der Krim

Zuverlässig zieht sie ihre Bahn, geht auf, geht unter
und bleibt in unserem wechselhaften Alltag immer gleich.



Diese Sicht änderte sich gewaltig, als die NASA, ESA Sonnenbeobachtungs- Satelliten einsetzte.

Die aktive Sonne wurde bekannt!

Vor ein paar Tagen erst (4. Nov.2003) hatte die Sonne den
größten je beobachteten Ausbruch und vorher wurde der größte Sonnenfleck aller ´Zeiten dokumentiert.

 


SOHO

Der Rekordfleck vom 23. Okt. 2003

oben im Vergleich die Erde


Bilder SOHO, NASA, ESA

Sonnen Movie


alle Bilder mit frdl. Genehmigung von SOHO


Flare - mit Erde zum Vergleich
 

Videofilm des Rekordereignisses SOHO- NASA/ESA

Mit der Energie von 1 Milliarde H-Bomben.

Ist die seit 1150 Jahren systematisch aktivere Sonne die Ursache für die leichte Erwärmung der Erde?
 


NASA


NASA-SOHO

Einerseits schützt die Sonne das ganzes
Planetensystem mit ihrem magnetischen Feld
andererseits erzeugen Sonnenstürme einen Sonnenwind der ins Erdmagnetfeld eingreift.
Im Bild ist der Abwehrkampf des Erdmagnetfeldes gegen den Sonnenwind (Protonen und Elektronen usw. was so eben aus dem atomaren Ofen Sonne kommt) zu erkennen (in der Zeichnung rechts oben: hellblau=Erde mit Magnetfeldlinien, die im Sonnenwind sichtbar sind).

NASA Edu

Polarlichter sind Spuren der meist an den Polen abgebremsten Teilchen in der Atmosphäre. Dort wird das Magnetfeld leicht durchschlagen.
 


Die obere Lufthülle im Abwehrkampf

Links Polarlicht vom Satelliten aus

Bilder: NASA/SOHO

Die zweite Abwehrlinie ist unsere Lufthülle, die im wesentlichen nur eine für das Leben günstige Licht- und Energiemischung durchlässt. Natürlich kommt auch UV- Licht durch diese Schicht, das die Haut bräunt, diverse Vitamine erzeugt aber auch Hautkrebs erzeugen kann. Die Menschen in Sonnengebieten wissen dies und schützten sich schon immer durch dichte Kleidung und große Hüte- selbst bei tropischer Wärme.
 


Verwickelte Dynamik  Bild: NASA
Um genauer zu sein, es ist nicht die Sonne allein

sondern ihr ganzes Planetensystem, das beteiligt ist!

Bild Links:  Flare und Größe der Erde, SOHO-NASA


Wie die Wechselwirkung mit Wolken und Klima stattfindet
ist wissenschaftlich noch nicht abgeklärt.

Es besteht jedoch ein starker Zusammenhang, was zuerst Friis-Christensen wissenschaftlich festhielt.

E. Friis-Christensen, K. Lassen
aus Dänemark
fanden einen
sehr engen Zusammenhang zwischen Sonnenflecken und Erdtemperatur.

Der Mechanismus wurde zunächst durch Reaktion der kosmischen Strahlung mit
der Wolkenbildung der Erde erklärt.

Zu diesem Zeitpunkt hatten die IPCC-
Simulationen noch nicht mal die Wolken
integriert. Die Sonne wurde auch nicht
als Ursache betrachtet.

Die Zahl der Skeptiker in Sachen globale
Erwärmung wuchs.

Intergovernmental Panel
on Climate Change


Bild: mit frdl. Genehmigung J.Daly
Still Waiting For Greenhouse

Heute rechnen alle Klimatologen die Sonne (und das Sonnensystem) mit ein, mal zu 5%, mal zu 95%.
Man argumentiert: Bis 1900 war die Sonne dominant, dann der Mensch.

dem kann man zweierlei antworten:

a) Sonnenvariabilität : Mensch ist 99:1 , wie soll 1%  99% regulieren?
b) unerwartete Steigerung der Sonnenaktivität Anfang Nov. 2003 - nur für dieses Referat?




Neuere Untersuchen Max-Planck Gesellschaft zeigen langfristigen Verlauf (Dez 2003, vorab)


Ilya G. Usoskin, Sami K. Solanki, Manfred Schuessler, Kalevi Mursula, Katja Alanko
A Millemium Scale Sunspot Reconstruction: Evidence For an Unusually Active Sun Since the 1940's- Physical Review Letters Dez2003

1150 Jahre lange  Messungen der Sonnenfleckenzahl
zeigen fast denselben Verlauf wie die Temperatur.


Man erkennt Warm- und Kaltphasen wie
MM=Mittelalter Max, Sm=Spörer min, Mm=Maunder min, Dm=Dalton min

Seit 1950 ist die Sonne ungewöhnlich aktiv was hilft den derzeitigen leichten Temperaturanstieg zu begründen.

Für die Temperaturschwankungen auf der Erde war die Sonne neben anderen astronomischen Fakten, wie Bahnstörungen, vielleicht sogar Galaktische Rotation hauptverantwortlich.. Und sie ist es auch heute noch.

Durch variablen Wasserdampfgehalt H2O und - in weit geringerem Ausmaße- auch durch den CO2 Gehalt in der Lufthülle steuerte sich die Erde durch diese Schwankungen (natürlicher Treibhauseffekt) in sehr sehr komplexen Wechselwirkungen mit dem Meer.

Beim Energiehaushalt unserer Erde spielen auch noch diverse Energien (Kernspaltungsenergien) aus dem Erdinneren mit, die sich in gewaltigen Vulkaneruptionen äußern. Die Eruption des Mt. St. Helens hatte etwa eine Energie die dem gesamten atomare Bombenpotential der USA entspricht. In Afrika brannte mal ein natürlicher Kernreaktor (im Schwemmland angereichertes Uran) für tausende von Jahren so vor sich hin. Die Erde schluckt solche Effekte zumal sie irdisch, also selbst gemacht sind.

 

Die Sonne und Erde in magnetischen Turbulenzen.
heute, die seit 2000 Jahren stärksten!